Sozialkunde

Sozialkunde

Spannend, lehrreich und immer aktuell!

„Willst du etwa Bundeskanzler werden, oder was?“

Solche Sätze hat jeder von uns Sozialkundelehrern gehört, als wir noch an der Universität Politikwissenschaft studierten. Tatsächlich zieht es die wenigsten Politikstudenten nach erfolgreichem Studium in die wirkliche Politik, sei es in Parteien, Verwaltungen oder Parlamente. Sie arbeiten vielmehr im publizistischen Bereich oder -wie wir- in der politischen Bildung. Über die Existenzberechtigung und Notwendigkeit unserer Arbeit muss nicht diskutiert werden. Parteiverdrossenheit, sinkendes Vertrauen in politische Institutionen und zunehmender Extremismus gerade bei Jugendlichen erfordern eine sensible politische Bildungsarbeit an den Schulen, die den Heranwachsenden zu einem mündigen Bürger inmitten unserer Demokratie erziehen soll. Dabei möchten wir den Schülern ein Handwerkszeug vermitteln, mit dessen Hilfe sie sich ein Urteil über politische Sachverhalte selbständig erarbeiten können und unter Zuhilfenahme methodischer Schlüsselkompetenzen selbstbewusst ihre Meinung zu vertreten wissen.

Dabei liegt uns besonders die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen am Herzen, die wir beständig in unseren Unterricht einbringen. Der Kontakt zu den Institutionen spielt ebenfalls eine große Rolle, wie zum Beispiel die Fahrten zu Bundestagsabgeordneten nach Berlin, der Besuch von Gerichtsverfahren im Bad Kreuznacher Amtsgericht, die Durchführung der Juniorwahlen oder auch die Teilnahme an Rhetorikseminaren und mehrtägigen Planspielen zu Themen der internationalen Politik, bei denen unsere Schüler in die Rolle von Präsidenten, Entscheidungsträgern und Medienvertretern schlüpfen.

Sozialkunde verspricht somit spannenden und lehrreichen Unterricht, aus dem die Schüler etwas für das Leben lernen, denn, wie Max Frisch sagt: „Demokratie heißt, sich in seine eigenen Angelegenheiten zu mischen.“

Fachschaft Sozialkunde

Von links nach rechts: Fr. Bumb, Hr. Franke, Fr. Ilg, Hr. Blaesy, Fr. Weber, Hr. Schäfer

Auf Einladung der Fachschaft Sozialkunde diskutierten am 13.11. Landtagsabgeordnete der CDU, SPD und AFD mit über 100 Oberstufenschülern über wichtige Themen wie Bildung, Demokratie und Populismus. Darüber berichteten u.a. die Allgemeine Zeitung und der Öffentliche Anzeiger.

Der Stammkurs 11 Sozialkunde von Herrn Franke erhielt eine ausführliche und überaus interessante Tour über den UN-Campus. Die Führung sowie eine ebenso spannende Präsentation und Diskussion über die zentralen Handlungsfelder der Vereinten Nationen verdanken wie Herrn Botschafter Prinz, der lange Jahre v.a. in in Afrika arbeitete und uns auf Initiative von Herrn Franke einlud. Nachdem um 06:15 sich der Kurs vor der Schule versammelt hatte, ging es mit dem Bus nach Bonn. Nach etwa 2 Stunden erreichten wir Gronau, einen Stadtteil südöstlich der Bonner Innenstadt. Nach einer interessanten Audio-Tour durch das Haus der Geschichte begaben wir uns zum Platz der Vereinten Nationen, wo wir den ehemaligen Diplomaten und engagierten Mitarbeiter Herrn Prinz trafen, der uns zu Beginn den UN-Campus zeigte.