Bad Kreuznach, Gymnasium am Römerkastell
0671 66464
info@roeka-kh.de

Vermüllung weltweit

Created with Sketch.

Vermüllung weltweit

Problematik

Unsere Erde wird von Tag zu Tag dreckiger, schuld sind allein wir.

Lag die Plastikproduktion 1950 noch bei 1,5 Mio Tonnen pro Jahr, so hat diese mittlerweile Ausmaße von 400 Mio Tonnen (Stand 2019) angenommen. Von diesen 400 Mio Tonnen landen jährlich 4,8 – 12,7 Mio Tonnen im Meer, was zur Bildung gigantischer Müllstrudel und zu erheblichen Schädigungen der sensiblen Umwelt führt.

Die Kontinente im Vergleich

Europa am Beispiel von Deutschland:

Leider wird weniger als 1/3 des Plastikmülls recycelt, der Müll landet zum Teil im Mittelmeer oder wird in andere Länder, wie zum Beispiel die Türkei oder ostasiatische Staaten exportiert um ihn dort zu entsorgen und zu recyceln. Dieser Export sorgt dafür, dass die wenigen Recyclinganlagen dieser Länder völlig überfüllt und verstopft sind.

Um das Plastikproblem anzugehen, gibt es in Europa einige Ideen und Pläne, wie zum Beispiel Alternativen für viele Einwegplastikprodukte (Wattestäbchen, Strohhalme etc.). Außerdem sollen sich Hersteller an den Reinigungskosten beteiligen, wie zum Beispiel die Beseitigung angespülter Fischfangnetze.

Nordamerika am Beispiel der USA:

In Amerika ist der Umweltschutz nicht sonderlich relevant, da wirtschaftliche Interessen und Produktivität der landeseigenen Firmen im Vordergrund stehen. Gleichzeitig fehlt es innerhalb der Bevölkerung an Wissen und richtigen Verhaltensweisen um die Umwelt besser zu schützen. Auch hier sind es Kleinigkeiten wie Plastiktüten und abgepackte Ware beim Einkauf, die sich zu einer erheblichen Menge summieren.

Südamerika am Beispiel von Brasilien:

Auch in Brasilien ist das Problem mit Plastik allgegenwärtig. Leider gibt es hier jedoch auch nur wenig Bewusstsein durch fehlende Aufklärung. Ein weiterer Grund für die großen Plastikmengen ist die schlechte Trinkwasserqualität, weshalb die Bevölkerung auf Wasser aus Plastikflaschen angewiesen ist. Durch diesen Lebensstil produziert Südamerika 16% der festen Abfälle weltweit. Aufgrund dieser Mengen an Müll gibt es in Brasilien viele Müllsammler, diese sammeln den Müll und verwerten ihn (soweit möglich) wieder. Um die Plastikproblematik zu verringern wurde eine nationale Abfallpolitik eingeführt (Mai 2017) (ProteGEER), wodurch die Abfallwirtschaft klimafreundlicher werden soll.

Australien:

In Australien landen 27 Mio Tonnen Plastik auf Deponien, dennoch werden durchschnittlich ca. 60% des Mülls recycelt. Um das Recycling zu unterstützen gibt es in Australien das gleiche System wie in Deutschland. Drei Mülltonnen: rot für Restmüll, grün für Biomüll und gelb für Recyclingabfälle.

Asien:

Asien leidet unter dem Müll, den die eigene Bevölkerung produziert, eigentlich schon genug, dennoch importieren sie Müll aus anderen Ländern um diesen zu „recyceln“ (Geildeinnahmequelle). Zum Beispiel lagert kanadischer Müll auf den Philippinen. Aufgrund des weiter steigenden Müllaufkommen hat China 2018 beschlossen keinen westlichen Müll mehr aufzunehmen. Auch Malysia wehrt sich gegen die Industrieländer und schickt den Müll wieder in das Herkunftsland zurück. Asien fungiert praktisch als Müllkippe aller anderen Kontinente.

Afrika:

Trotz des oft niedrigen Bildungsstandes wächst in Afrika das Umweltbewusstsein, in Ruanda sind Plastiktüten seit 10 Jahren verboten. Verkauf und Benutzung der Tüten steht unter hohen Strafen (Geld- und Gefängnisstrafen). Somit werden hier Stofftaschen und Körbe vertrieben und benutzt. Auch Kenia beteiligt sich nun mehr am Umweltschutz, es wurde die Mülltrennung eingeführt. Außerdem sollen die Recyclingsysteme erneuert und aufgebaut werden (momentan werden nur 16% recycelt). Trotz des großen Wandels, den Afrika durchmacht gibt es immernoch unzählige Müllhalden die durchgehend brennen und somit Schadstoffe in die Umwelt abgeben.

Abschließend lässt sich sagen, dass die gesamte Menschheit, jeder Kontinent und jeder Einzelne von uns Schuld am momentanen Zustand unserer Erde ist. Dieser lässt sich also auch nur verbessern wenn wir uns alle dafür einsetzen.

Quellen: https://www.europarl.europa.eu/news/de/headlines/society/20181212STO21610/plastikmull-und-recycling-in-der-eu-zahlen-und-fakten https://blog.wwf.de/muell-meditationen-wie-kommt-das-plastik-ins-meer/ ; https://www.dw.com/de/wieso-deutscher-m%C3%BCll-eben-doch-im-meer-landet/a-47198039https://southtraveler.de/suedamerika-und-der-plastikmuell-und-wie-du-auf-reisen-plastik-vermeiden-kannst/ ; https://www.yessun.com/de/in-australia-learning-to-throw-garbage-is-a-compulsory-course-or-you-will-be-fined/https://www.focus.de/finanzen/news/in-den-haushalten-recycelt-kaum-jemand-giga-strafen-und-plastikstrassen-wie-afrika-jetzt-gegen-den-muell-kollaps-kaempft_id_10786641.html 

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/photo-of-landfill-2768961/

 

Schreibe einen Kommentar